Rezension: The End of Slavery in Africa and the Americas

„Durch das Geschrei der Leute erfuhr ich, daß es mit der Sklaverei aus war“, erinnerte sich der frühere Sklave Esteban Montejo im Rückblick an die Abschaffung der Sklaverei auf Kuba. „Sie schrien: ‚Wir sind frei!‘ Aber ich ging weiter, als ob nichts passiert wäre. Für mich war es eine Lüge. (…) Trotz allem vergingen Jahre, und es gab immer noch Sklaven in Cuba.“ Das Ende der atlantischen Sklaverei war ein quälend langes Ende, kein abruptes. Zwischen ihrer Abschaffung in Massachusetts (1780) und auf Kuba (1880) lagen Hundert Jahre, in denen sich das Umformen von Arbeitsregimes, Rechtsordnungen und anderen betroffenen Bereichen des Zusammenlebens in vielen Gebieten über Jahrzehnte erstreckte. Währenddessen lebten und arbeiteten Ex-Sklaven und -Sklavinnen oft weiterhin unter Bedingungen nahezu völliger Abhängigkeit. „Das dauerte länger, als die Leute glaubten“, beobachtete Montejo…

…weiter bei: WerkstattGeschichte 65 (2015)

0 Responses to “Rezension: The End of Slavery in Africa and the Americas”


  • Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort