Rezension: „Afrika, letzte Hoffnung“

„Afrika! Meine einzige Alternative…“, seufzte Pier Paolo Pasolini in einem 1961 verfassten Gedicht, das er an den Tod adressierte. Im heimischen Italien beobachtete er mit zunehmendem Entsetzen, wie die kapitalistische Konsumkultur im Zuge des wirtschaftlichen Wiederaufbaus nach dem Weltkrieg eine noch nicht dagewesene Totalität entfaltete. Nach und nach durchwirkte und überformte sie alle Lebensbereiche, selbst die intimsten. Ein Außerhalb dieses Prozesses, den er vehement als zerstörerischen Kulturverfall kritisierte, hoffte der kommunistische Intellektuelle in Afrika zu finden…

…weiter bei: afrika süd 42.4 (2013)

0 Responses to “Rezension: „Afrika, letzte Hoffnung“”


  • Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort