Küstenreich

kuestenreich

Ein Foto von der Ostseeküste im September 2011. „Opening oneself to the sea, hearing the rote, watching the glim, feeling the sun and the wind in the end gets one only relaxed, tanned, salted, and perhaps thoughtful“, schreibt John Stilgoe in seinem wunderbaren Buch „Alongshore“. Er bringt diese Erfahrung auf einen Begriff, der sich wohl am besten als „Küstenreich“ übersetzen lässt. Oder als „Küstengefilde“? – „To know the coastal realm is to dig, probe, slop about in the ooze, explore the marge, risk a soaking or worse. At least along this stretch of coast, realm adequately designates the vague area seacoast, seascape, and marge never precisely name.“1

 

[1] John R. Stilgoe. Alongshore. New Haven, London: Yale University Press, 1994. S. 404.

 

0 Responses to “Küstenreich”


  • Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort