Heimkehr ins Neuland

Wer in der Geschichtswissenschaft von einer relationalen Perspektive spricht, bezieht sich gewöhnlich auf die räumliche Dimension des Vergangenen. Der Fokus einer solchen Perspektive liegt nicht auf einem als Container gedachten und als Zentrum gesetzten Raum, sondern auf Phänomenen konnektiver Interaktion und mithin auf Vorgängen, die Räume erst hervorbringen. In den Human-Animal Studies, der interdisziplinären Forschung über die Beziehungen zwischen Menschen und Tieren, meint eine relationale Perspektive indes eine solche, deren Fokus auf eben diesen Beziehungen liegt – und nicht etwa auf den Menschen oder den Tieren selbst…

…weiter in: Vielfältig verflochten: Interdisziplinäre Beiträge zur Tier-Mensch-Relationalität. Hrsg. Forschungsschwerpunkt »Tier – Mensch – Gesellschaft«. Bielefeld: Transcript, 2017: 275–92.

0 Responses to “Heimkehr ins Neuland”


  • Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort