Die kurze Geschichte der kolonialen Straßennamen in Frankfurt am Main, 1933–1947

Das Bild einer statischen Vergangenheit, in der die Straßen und Plätze „immer so“ geheißen hätten, lässt in Vergessenheit geraten, dass koloniale Straßennamen in Deutschland nicht erst heute Gegenstand erinnerungspolitischer Kontroversen sind. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben beide deutsche Staaten zusammen mindestens 30 von ihnen umbenannt oder umgewidmet. Nur etwa die Hälfte dieser Vorgänge fällt in die Zeit nach 2004, als anlässlich der 100. Wiederkehr des Genozids in Deutsch-Südwestafrika eine breitere Öffentlichkeit in Deutschland über die Kolonialgeschichte diskutierte. Wie ist bei früheren Anlässen über koloniale Straßenbezeichnungen gestritten worden? Ich diskutiere diese Frage hier am Fall der Stadt Frankfurt am Main, wo 1946/47 fünf Straßen umbenannt wurden, die Namen von Orten und Akteuren der deutschen Kolonialherrschaft in Afrika und Ozeanien trugen…

…weiter bei: WerkstattGeschichte 61

 

0 Responses to “Die kurze Geschichte der kolonialen Straßennamen in Frankfurt am Main, 1933–1947”


  • Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort